Loading...
News 2020-10-05T14:45:12+01:00

UBO-Register NL: Bereiten Sie sich vor und handeln Sie entsprechend

Aufgrund der fünften Anti-Geldwäsche Richtlinie der Europäischen Union (die „AMLD“), sind die Mitgliedstaaten verpflichtet, zwei Register für die eigentlichen wirtschaftlichen Eigentümer von Rechtspersonen und gewisser anderer Unternehmen einzuführen (folglich: (I) Das Register für eigentliche wirtschaftliche Eigentümer von Gesellschaften und andere juristischer Entitäten – „UBO-Register I“ sowie (II) das Register für eigentliche wirtschaftliche Eigentümer von Trusts und Trust-ähnlicher Körperschaften – „UBO-Register II“). Am 23. Juni 2020 wurde die AMLD durch den niederländischen Gesetzgeber implementiert. Niederländische Körperschaften und gewisse andere Unternehmen müssen ihre betreffenden eigentlichen wirtschaftlichen Eigentümer (“UBO’s” und jeder einzelne ein “UBO”) registrieren. Im Nachfolgenden werden die Charakteristika sowie die Bestimmungen des UBO-Register I zusammengefasst, so dass Sie über alle Regeln bezüglich des Registers informiert sind. Das UBO-Register II wird mithilfe eines separaten Texts erklärt.

Wer, was, wann und ab wann

  • Welche niederländischen Körperschaften fallen unter das UBO Register:
    (i) Gesellschaften mit beschränkter Haftung (Besloten vennootschap met beperkte aansprakelijkheid), (ii) Aktiengesellschaften (Naamloze venootschap) die nicht gelistet sind, (iii) Stiftungen (Stichting), (iv) Vereinigungen (Vereniging), (v) Teilhaberschaften (maatschap, commanditaire vennootschap, venootschap onder firma), (vi) Redereien (rederijen), (vii) Europäische wirtschaftliche Interessenvereinigung, (viii) Europäische SEs und SCEs oder (ix) Kirchengenossenschaften.
  • Welche Informationen müssen registriert werden:
    • Wann ist man ein UBO:
      Sofern die natürliche Person an der Spitze einer Unternehmensstruktur (i) mindestens 25% der Anteile eines Unternehmens hält, (ii) 25% der Stimmrechte besitzt (tatsächlicher Einfluss ist entscheidend – beispielweise aufgrund der Verteilung der Stimmrechte im Rahmen eines Gesellschaftervertrags) oder (iii) einen wirtschaftlichen Anteil von 25 % besitzt. Sollte aufgrund dieser Kriterien kein UBO bestimmt werden können, muss der gesamte Vorstand in das UBO-Register I als sog. Pseudo-UBO‘s aufgenommen werden.
    • Wann muss man sich registrieren:
      Körperschaften, die ab dem 27. September 2020 errichtet werden haben eine Woche lang Zeit ihre(n) UBO(s) zu registrieren. Bereits bestehende Körperschaften (vor dem 27. September 2020) haben 18 Monate Zeit um ihre(n) UBO(s) zu registrieren.

Sanktionen

Die gesetzlichen Bestimmungen in Bezug auf das UBO-Register I und das UBO-Register II werden im niederländischen Anti-Geldwäschegesetz (Wet ter voorkoming van witwassen en financieren van terrorisme) implementiert. Eine Verletzung der Verpflichtung zur Registrierung des/der UBOs kann eine Strafe zwischen 10.000,- € und 4.000.000,- € nach sich ziehen.

Sozialversicherung

In den Niederlanden ansässige Arbeitnehmer, die normalerweise in Deutschland arbeiten, erhalten unter Umständen deutsches Kurzarbeitergeld, Arbeitslosengeld oder Insolvenzgeld. Diese deutschen Sozialversicherungsleistungen werden netto gezahlt, werden aber dennoch im Grundsatz in den Niederlanden besteuert (die Konsultationsvereinbarung gibt hier fälschlicherweise als Rechtsgrundlage Art. 17 DBA NL-D 2012 an, der nur für Ruhegehälter und vergleichbare Leistungen gilt, anwendbar ist richtigerweise Art. 21 DBA NL-D 2012). Die Niederlande haben aber einseitig erklärt, dass sie auf die Besteuerung verzichten werden, soweit die Leistungen im Zusammenhang mit der Pandemie geleistet werden.

Die Vereinbarung enthält keine Aussagen zur Berücksichtigung von Homeoffice-Tagen für die allgemeine Sozialversicherungspflicht. Aber auch insoweit haben die Niederlande angegeben, dass mit der Pandemie zusammenhängende Homeoffice-Tage fiktiv als Tage zu zählen sind, an denen im Tätigkeitsstaat gearbeitet wurde.

Abschließend

Haben Sie noch Fragen bezüglich der Registrierung ihres/ihrer UBO(s)? Die spezialisierten Fachanwälte, Steuerberater und Notare von Lexquie Tax & Law LLP assistieren Ihnen gerne bei der Beantwortung Ihrer Fragen. Wir stehen Ihnen mit deutlichen und fundierten Ratschlägen zur Seite.

Haftungsausschluss

Diese Zusammenfassung enthält keine Beratung für Dritte und lässt die Position Dritter unberührt. Dies ist auch nicht die Absicht. Eine vertragliche Beziehung zwischen diesen Dritten und LexQuire Tax & Law LLP ist jedoch ausdrücklich nicht relevant. Alle Rechte vorbehalten.

Informationen zum Herunterladen

Für Fragen und weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne auch persönlich zur Verfügung. Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Entflechtung Immobilienfonds

Im Dezember 2017 haben Herr G. Spera und Herr R. Geraats von LexQuire Tax & Law die Entflechtung eines deutsch-niederländischen Immobilienfonds begleitet.

Cross border M&A

Im März 2017 wurde ein Käufer bei der Übernahme eines Möbelherstellers in den Niederlanden durch einen deutschen Private-Equity-Fonds von LexQuire Tax & Law unterstützt. Die Beratung fand durch Herr G. Spera, Herr R. van der Meer und Herr R. Geraats statt.

Management-Buyout (MBO)

Im März 2017 haben Herr G. Spera und Herr R. van der Meer von LexQuire Tax & Law den Management-Buyout eines Catering-Unternehmens in Limburg begleitet. Dabei wurde das Management, das die Aktien vom Gründer des Unternehmens gekauft hatte, unterstützt.

Seminar am 19.12.2017

LexQuire Tax & Law organisiert am Dienstag, den 19. Dezember 2017, im Zusammenarbeit mit Kallen Accountants en Adviseurs und Metis Notarissen ein Seminar für professionelle Verwalter (sogenannte bewindvoerders) in Van der Valk Hotel in Heerlen.

Gastredner sind Herr P. Hermans AA, Frau mr. S. Hustlings (advocaat) und Frau mr. L. Salden (advocaat).

Im Namen von LexQuire werden mr. K. Jansen und mr. G. Spera (beide advocaten) den Teilnehmern eine Präsentation vortragen.